Team TG Düsseldorf

Basketball

Ü35 Westdeutsche Meisterschaft der Herren  -  09.02.2020 -

Spielhalle: 201B621 - wekita Sportarena - Ellerstraße 84


Spielplan/Ergebnisse:

11:00   TG Düsseldorf - SV Hagen-Haspe 60 - 49

12:30   SV Hagen-Haspe - SG Frintrop/Schwelm/Waltrop 51 - 41

14:00   SG Frintrop/Schwelm/Waltrop - TG Düsseldorf  53 - 49


Platzierungen:

1. TG Düsseldorf

2. SV Hagen-Haspe

3. SG Frintrop/Schwelm/Waltrop





























Westdeutsche Meisterschaft Ü35 Herren in Düsseldorf

Am Sonntag, 09.02.2020 kam es in Düsseldorf zu drei spannenden Duellen um den Titel des Westdeutschen Meisters 2020 sowie der zwei Plätze für die Deutsche Meisterschaft im Mai.

Spiel 1: TG Düsseldorf – SV Hagen-Haspe

Im ersten Spiel des Tages kam es direkt zur Neuauflage des Finales der letzten beiden Jahre. Die Düsseldorfer erwischten einen besseren Start (9-2) ehe die Gäste aus Hagen durch mehrere Dreipunktspiele die Führung übernehmen konnten (17-18, 10.Min). Leider verlor die TG bereits jetzt ihren Topscorer Dave Böhm für den Rest des Turnieres wegen einer Verletzung (bis dahin bereits acht Punkte). War das Spiel zur Halbzeit noch ausgeglichen (25-24) erwischten wieder die Düsseldorfer den besseren Beginn. Besonders Khalid Annouri zeigte sich mit drei Distanztreffern gut aufgelegt und so übernahm die TG mit 40-28 in der 19. Minute die richtungsweisende Führung. Die Hagener wussten zwar durch Benjamin Rust den Rückstand etwas zu verkürzten doch cleveres Zeitmanagement und zwei weiter Dreier von Omar Collington auf Düsseldorfer Seite führten zum 60-49 Sieg der TG.

Topscorer: Düsseldorf: Annouri 19, Sadek 9 / Hagen: Rust 12, M. Wasielewski 10

Spiel 2: SV Hagen-Haspe – SG Frintrop/Schwelm/Waltrop

In dieser Partie ging es für die Hagener schon um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und dementsprechend motiviert zeigten sie gleich mit einem 15-4 Lauf ihr Können. Die neuformierte Spielgemeinschaft benötigte einige Minuten um sich am die Gegebenheiten des Ü35 Turniers zu gewöhnen und verringerten bis zur Halbzeit durch neun Punkte von Sebastian Rathjen den Rückstand auf 21-30. Nach dem Seitenwechsel war es Stefan Fürst von der SG, der den Turbo zündete und Seine Mannschaft mit neun Zählern in Schlagdistanz brachte (34-32, 20. Min). Doch zum Ende setzte sich die Erfahrung in dieser Altersklasse bei Hagen durch und sie schafften es sogar, angeführt von Palopoli und Speier ein deutliches 51-41 herauszuspielen.

Topscorer: Hagen: Veit 15, M.P. Wasielewski 9 / SG: Rathjen 17, Fürst 9

Spiel 3: SG Frintrop/Schwelm/Waltrop - TG Düsseldorf

Die Ausgangslage für das letzte Spiel des Tages war schon fast klar: Die Düsseldorfer mussten mit mehr als elf Punkten zu verlieren um den Turniersieg noch herzugeben und die SG musste mit zehn oder mehr Zählern gewinnen um mindestens den zweiten Platz zu sichern. Es entwickelte sich bis zum 17-18 (10.Min) eine enge Partie ehe die Düsseldorfer mit einem 10-0 Lauf etwas die Oberhand gewannen. Nach dem Seitenwechsel (21-28) verschliefen die Düsseldorfer den Beginn und die SG kämpfte sich, Allen voran Sebastian Schröter (8 Punkte), Stück für Stück heran und übernahm mit der Viertelpause die 39-38 Führung. Beim Stand von 46-40 in der 23. Minute standen für beide Teams also noch alle Optionen offen doch der Düsseldorfer Routinier Sasa Zivanovic übernahm nun das Kommando und sieben schnelle Punkte später lag die SG mit 46-47 zurück. Obwohl klar war, dass in den letzten drei Minuten der benötigte Spielstand nicht mehr zu realisieren war verabschiedete sich die SG bei ihrer ersten Teilnahme am Ü35 Turnier mit einem verdienten 53-49 Sieg.

Topscorer: SG: Schröter 19, Awlakpui 9 / Düsseldorf: Collington 11, Zivanovic 10

Die Freude bei der TG Düsseldorf über den Titel des Westdeutschen Meisters 2020 war ungetrübt, sichert man sich hiermit nicht nur die vermutlich bessere Gruppe bei der Deutschen Meisterschaft im Mai sondern erobert sich auch den Titel zurück den man im letzten Jahr an Hagen verlor. Die Hagener belegen im Dreiervergleich den zweiten Platz und nur zwei Feldkörbe fehlten der SG Frintrop/Schwelm/Waltrop um die Platzhirsche von einem der beiden ersten Plätze zu verdrängen.